Finanzordnung des Schachclubs Starnberg 1920 e.V.

1                                           Aufbringung der Mittel

 

1.1                      Mitgliedsbeiträge

 

Die Mitgliedsbeiträge werden auf den Hauptversammlungen des Vereins festgesetzt.

 

1.2                      Spenden

 

Spenden werden von natürlichen Personen und Organisationen entgegengenommen. Auf Wunsch wird bei einer Spende über 100,- € und mehr vom Vorsitzenden eine Spendenbescheinigung erteilt.

 

1.3                      Zinserträge

 

Zinserträge fließen der Clubkasse zu.

 

2                                           Verwendung der Mittel

 

2.1                      Zahlungen an die Schach- und Sportorganisationen

 

Gemäß Rechnung

·         an den Bayerischen Schachbund

·         an den Schachkreis Zugspitze

·         an den Bayerischen Landessportverband

 

2.2                      Zuschüsse bei Teilnahme an qualifizierenden Turnieren

 

Wer an einem solchen Turnier teilnimmt, erhält die Meldegebühren erstattet. Zuschüsse zu Reise- und Übernachtungskosten werden jeweils vom 1. Vorsitzenden in Absprache mit dem Kassier gewährt. Hierbei ist die Verhältnismäßigkeit zu berücksichtigen. Zu privaten Turnieren (Open) werden keine Zuschüsse geleistet.

Jugendliche erhalten die Meldegebühren für alle Turniere, an denen sie teilnehmen.

 

2.3                      Reisekosten

 

a) Grundsätzlich werden Reisespesen für auswärtige Spieler zu Einsätzen der 1.Mannschaften aus einem eigens dafür eingerichteten Spendenkonto beglichen. Die Clubkasse kann nur nach Genehmigung des 1. Vorsitzenden in Absprache mit dem Kassier und nach Billigung der Hauptversammlung in Anspruch genommen werden. Diese setzt auch einen Höchstbetrag pro Saison fest.

b) Der Verein kann auf Antrag Fahrtkosten mit dem Auto zu auswärtigen Mannschafts- und Freundschaftskämpfen sowie zur Teilnahme an qualifizierenden Turnieren in Höhe von 0,50 € / Entfernungs-km erstatten. Die Berechnung erfolgt ab Starnberg. Es sollen Fahrgemeinschaften gebildet werden. Die Abzugssteuern nach § 50a EstG für ausländische Sportler müssen beachtet werden

 

2.4                      Preise

 

Die Summe für Preise soll nicht mehr als 10% der ordentlichen Einnahmen zuzüglich Startgelder betragen.

 


2.5                      Auslagenersatz

 

Die Funktionsträger des Vereins erhalten auf Antrag ihre Auslagen für Bürobedarf, Rundschrei­ben, Por­to und Telefon voll ersetzt. Die Auslagen sind grundsätzlich durch Belege nachzuweisen. Pauschalvereinbarungen werden von der Hauptversammlung beschlossen.

 

3                                           Gültigkeit

 

Diese Finanzordnung gilt ab der Beschlussfassung durch die Hauptversammlung vom 19.10.2001, geändert auf der Hauptversammlung vom 22.03.2002, 11.10.2002, und 14.3.2008.