Starnberger Merkur, 02.04.2003

 

Matthias Schäfer

 

Gala zum Saisonfinale
Schach: Starnberg deklassiert Erzrivalen

 

Fürstenfeldbruck/Starnberg – Mit einem 6,5:1,5-Kantersieg beim TuS Fürstenfeldbruck haben sich die Schachspieler des SC Starnberg aus der Regionalliga Süd-Ost verabschiedet. Nach zuletzt drei Niederlagen am Stück trumpften die Seestädter gegen ihren Erzrivalen groß auf und sicherten sich damit den zweiten Tabellenplatz – wie schon in den beiden Jahren zuvor. Als einziger Aufsteiger stand bereits vor der Runde der PSV Dorfen fest.

Bei den in Bestbesetzung angetretenen Bruckern gelang Stephan Wehr (Brett acht) früh die Starnberger Führung. Nach Kurzremisen von Thomas Lochte (2) und Safet Terzic (1) schlugen die Starnberger Top-Scorer zu: Zunächst baute Ivica Rajic (6) sein Punktekonto mit einem Triumph auf sieben Zähler aus neun Partien aus. Dann verbesserte Florian Mayr (7) seine Bilanz – ebenfalls per Sieg – auf 6,5/8. Für die endgültige Entscheidung sorgten ein Endspiel-Erfolg von Axel Tuchenhagen (6) und ein etwas glücklicher Sieg auf Zeit von Klaus Gschwendtner (4). Das Desaster für die Gastgeber, die ihre höchste Saisonniederlage erlitten, hätte der Starnberger Kapitan Matthias noch peinlicher gestalten können. Doch der 23-Jährige übersah ein dreizügiges Matt und musste sich nach fast sieben Stunden Spielzeit mit einem Remis begnügen.

 

Vernichtendes Remis

Schach: Gauting steigt ab – Starnberg II siegt

 

Gauting – Der TSV Gauting steigt aus der Bezirksliga Oberbayern ab. Der Aufsteiger kam beim Saisonabschluss gegen die SG Traunstein/Traunreuth nicht über ein 4:4 hinaus und muss als Tabellenvorletzter den Gang in die Zugspitzliga antreten. Gegen Traunstein verspielten die Würmtaler – nicht das erste Mal in der Saison – eine hohe Führung: Diese hatten Frank Ipfelkofer (Brett zwei), Volker Betz (3) und Sebastian Finsterwalder (8) jeweils mit Siegen besorgt. Uli Kümpers (1) und Volker Wildt (3) hielten mit Remisen den Status Quo aufrecht. Die teilweise sehr unglücklichen Niederlagen von Alexander Wörl (4), Achim Flemming (5) und Anton Stigler (7) zerstörten dagegen alle Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

Besser machte es die zweite Garde des SC Starnberg. Im Zugspitzliga-Derby gegen den SC Herrsching siegten die Starnberger 6:2. Neben einem kampflosen Erfolg von Harald Feldbacher (Brett zwei) gewannen Johannes Schmied (3), Johannes von Casimir (4) und Stefan Winkler (7) für die Kreisstädter. Remisen steuerten an Brett fünf Mannschaftsführer Gerhard Strecker (gegen Marie-Luise Mittelstädt) und – ein Brett dahinter – Knut Schallöhr (gegen Dieter Koch) bei. Den einzigen Sieg für die Ammersee-Crew erzielte Frank Alefs (8). Während die Starnberger mit dem Resultat ihren vierten Tabellenrang verteidigten, muss der SC Herrsching zwei Runden vor Schluss weiter um den Klassenerhalt bangen.