Starnberger Merkur, 26.03.2003

 

Matthias Schäfer

 

Vier verliert

Schnellschach: Starnberger scheitern

Bruckmühl / Starnberg – Die bayerische Schnellschach-Einzelmeisterschaft findet vermutlich ohne Starnberger Beteiligung statt. Zwar starteten bei der oberbayerischen Ausscheidung in Bruckmühl (Kreis Rosenheim) vier Spieler des SC Starnberg, doch keinem gelang der Sprung unter die ersten Drei. Als Bestplatzierter landete Matthias Schäfer unter 20 Teilnehmern auf Rang fünf. Der an Position zwei gesetzte Schäfer schien nach respektablem Start (3,5 Punkte aus vier Partien) auf dem Weg zum Titel. Doch dann musste er sich erst dem favorisierten Fide-Meister Olaf Heinzel (SK Weilheim) geschlagen geben, bevor er gegen den zweitplatzierten Georg Angermaier (SK Bruckmühl) in einem klar gewonnenen Endspiel den Faden und später auf Zeit verlor. Da sich die zahlreichen Starter des Ausrichtervereins und Turniersieger Heinzel die Punkte durch Kurzremisen zuschanzten, nützte Schäfer ein Schlussrunden-Sieg über Mitfavorit Asim Muharemagic (MTV Ingolstadt) wenig: Wegen schlechterer Wertung verpasste der 23-jährige Tutzinger (4,5/7) das Ticket zur Bayerischen. Er kann bloß hoffen, als "Lucky Loser" nachzurücken. Ebenfalls unter den Erwartungen blieb Schnellschach-Kreismeister Fritz Absmaier. Nach einer unglücklichen Auftaktniederlage fand er nie richtig ins Turnier und musste sich mit Platz 14 (3,0/7) zufrieden geben. Noch schlechter lief es Vereinskamerad Martin Fuchs. Dieser erwischte ebenfalls einen schlechten Start (0/2) und beendete den Wettkampf als 18. (2,5/7). Positiv überraschen konnte hingegen der vierte Starnberger Starter, Johannes von Casimir. An Rang 19 gesetzt, hielt er nach Siegen über Fuchs und Absmaier zwischenzeitlich Anschluss zur Spitzengruppe. Am Ende erzielte der 23-Jährige mit Platz 13 (3,0/7) das zweitbeste Ergebnis innerhalb des Quartetts.