SZ, Starnberger Neueste Nachrichten 23.11.01

Pokal-Pech für den Schachclub Starnberg

Vierte Mannschaft Tabellenführer

Starnberg – Der Vierer-Mannschaftspokal bringt den Starnberger Schachspielern einfach kein Glück : In den vergangenen beiden Jahren war man jeweils erst im Finale gescheitert. Heuer waren die Kreisstädter mit zwei Teams im Viertelfinale vertreten. Die erste Mannschaft war gegen den SK Wolfratshausen klar favorisiert, die zweite hatte mit dem SC Gröbenzell zwar eine harte Nuß zu knacken, wollte dem Erzrivalen jedoch unbedingt ein Bein stellen.

Man bewies also Mut zum Risiko und verstärkte Team II mit Matthias Schäfer am Spitzenbrett. Nach drei Stunden schien die Sensation möglich. Zwar musste sich Gerhard Strecker an Brett 3 FM Bernhard Phildius klar geschlagen geben, doch an allen anderen Brettern sah es gut aus. Matthias Schäfer hatte Andreas Zach sicher im Griff, Florian Mayr verfügte gegen Albert Kaunzinger ebenfalls über gute Perspektiven. An Brett 4 stand Klaus Königer nach einem inkorrekten Figurenopfer seines Gegners auf Gewinn. Zur Zeitkontrolle nach vier Stunden passierte jedoch das entscheidende Malheur: Matthias Schäfer hatte im Endspiel einen Bauern mehr, hatte jedoch einen Zug auf dem Partieformular fehlerhaft notiert und überschritt in der irrigen Annahme, die erforderlichen 40 Züge bereits absolviert zu haben, die Bedenkzeit. Statt dieser unnötigen Niederlage hätte ein Sieg das 2:2 und den Sieg nach Berliner Wertung zur Folge gehabt. Danach waren der Sieg von Klaus Königer und die Niederlage von Florian Mayr zum Endstand von 1:3 bedeutungslos.

Ähnlich lief es bei der ersten Mannschaft : Kurt Ewald unterlag an Brett 4, Fritz Absmaier holte an Brett 3 aus einer besseren Stellung ein Remis. Auch in diesem Kampf sollte die Entscheidung an den Spitzenbrettern fallen : Die hier nötigen 1½ Punkte schienen kein Problem zu sein. Doch während es Klaus Gschwendtner gelang, den Sack zuzumachen, verdarb Thomas Lochte grippegeschwächt seine Gewinnstellung zum Verlust - unter dem Strich eine bittere 1½:2½-Niederlage. Man kann sich also wieder auf den Ligabetrieb konzentrieren ...

Für den Lichtblick des Tages sorgte die vierte Mannschaft in der B-Klasse. Beim 6½:1½ über den SK Großweil gewann mit Susanna Bauer (Brett 7) erstmals auch ein Talent aus der Jugendgruppe. Mit einigem Glück brachte auch Christoph Gruber (Brett 8) in seinem ersten Mannschaftskampf einen vollen Punkt nach Hause. Selbiges gelang Mannschaftsführer Johannes Schmied am Spitzenbrett, Manfred Thonig (Brett 4) und Ingo Nagel (Brett 6). Jeweils unentschieden spielten Stefan Winkler, Peter Rodinger und Otto Daxlberger an den Brettern 2, 3 und 5. Nach diesem Erfolg eroberten die Starnberger mit 6:0 Punkten sogar die Tabellenspitze.

Johannes von Casimir