Starnberger Merkur, 13.03.2003

 

Matthias Schäfer

 

Rollentausch mit Abstiegskandidat

Schach: Starnberg verliert zum dritten Mal

Starnberg – Der Schachclub Starnberg zeigt Konstanz in der Regionalliga Süd-Ost. Nachdem die Seestädter die ersten fünf Saisonspiele allesamt gewonnen hatten, setzte es nun gegen die SG Vogtareuth/Prutting (Kreis Rosenheim) die dritte Niederlage in Folge. Dabei tauschten die aufstiegswilligen SC-Akteure mit den abstiegsbedrohten Gästen die Rollen. Letztere gewannen bei den formschwachen Seestädtern nahezu mühelos 5:3.
Die Erfolgsaussichten der Gastgeber bekamen nach einen Kurzremis von Klaus Gschwendtner (Brett vier) den ersten Dämpfer. Denn Kapitän Matthias Schäfer (3) verpasste trotz zahlreicher guter Gelegenheiten die Starnberger Führung und gab sich mit Remis zufrieden. Die Gäste nutzten ihre Chancen besser: So konterte der Gegner von Thomas Lochte (2) den Angriff des Starnbergers mit einem vernichtenden Qualitätsopfer – 1:2. Kurz darauf musste auch Axel Tuchenhagen (5) die Waffen strecken, er hatte in hochgradiger Zeitnot eine Kombination seines Gegenüber übersehen. Das Fiasko war perfekt, als nach einer Punkteteilung von Safet Terzic (1) Vize-Stadtmeister Florian Mayr (7) in ein zweizügiges Matt lief – 1,5:4,5. Das anschließende Remis von Ivica Rajic (6) und der einzige Starnberger Sieg durch Stephan Wehr (8) bedeuteten nur noch Ergebniskosmetik.
Trotz der neuerlichen Pleite bleiben die SC-Spieler auf dem zweiten Tabellenplatz, der jedoch nicht zum Aufstieg reicht. Den Saisonabschluss bei Dauerrivale TuS Fürstenfeldbruck können die Seestädter deshalb nur nutzen, um ihre neue Beständigkeit los zu werden.

 

Gautinger Strohhalm

TSV-Schachspieler punkten im Abstiegskampf

 

Germering/Tegernsee – Die Schachspieler des TSV Gauting wollen sich mit dem drohenden Abstieg aus der Bezirksliga Oberbayern nicht abfinden. Bei der favorisierten SG Unterpfaffenhofen/Germering gewannen sie souverän mit 5,5:2,5. Dabei gewannen Volker Betz (Brett drei), Ali Wörl (4), Achim Flemming (5) und Anton Stigler (7). Uli Kümpers (1), Volker Wildt (6) und Sebastian Finsterwalder (8) steuerten Remisen bei. Durch den zweiten Saisonerfolg verkürzten die Würmtaler ihren Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz auf einen Punkt. Um die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren, muss in der Schlussrunde gegen die SG Traunstein/Traunreuth ein Sieg her.

Mit dem Abstieg hat die zweite Garde des SC Starnberg nichts zu tun. In der Zugspitzliga feierte das Team mit dem 6,5:1,5 beim TV Tegernsee III den vierten Sieg in Serie. Dabei profitierten die Seestädter davon, dass das Tabellen-Schlusslicht nur nur zu sechst antrat. So gewannen Fritz Absmaier (1) und Harald Feldbacher (2) kampflos. Auch Johannes Schmied (4), Johannes von Casimir (5), Stefan Winkler (7) und der 16-jährige Alexander Kölmel (8) – er gab sein Debüt im Team – holten einen vollen Zähler. Kapitän Gerhard Strecker (6) spielte Remis. Durch den Erfolg festigten die Starnberger ihren vierten Tabellenrang und haben sogar noch theoretische Aufstiegschancen. Allerdings beträgt der Rückstand auf Ligaprimus SK Weilheim drei Runden vor Schluss vier Mannschaftspunkte.