Starnberger Merkur, 12.02.2003

 

Matthias Schäfer

 

Der alte Mann und das Schachbrett
Terzic gewinnt Starnberger Neujahrsblitz

Starnberg – "Wo ist junge Generation?", fragt Safet Terzic oft. Der 59-jährige Bosnier wartet, dass ihn endlich jemand als Spitzenspieler des Schachclubs Starnberg ablöst. Doch noch ist der Altmeister aus Zenica (nahe Sarajewo), der dem SCS seit 15 Jahren die Treue hält, eine Klasse für sich. Das zeigte er auch beim Starnberger Neujahrsblitzturnier, dass traditionell mehrere Wochen nach der Silvesternacht ausgetragen wird: Terzic siegte in der Endrunde A mit 5,5 Punkten aus sieben Partien souverän vor Harald Feldbacher (4,5/7) und Ivica Rajic (4,5/7), dem zweiten Bosnier im Feld.

In dem Turnier, das mit 26 Spielern so viel Teilnehmer wie nie verzeichnete, wurde eine Vorrunde über elf Partien gespielt, bevor die Akteure in drei Leistungsklassen eingeteilt wurden. In der Vorrunde ließ Terzic (8/11) noch Kumpel Rajic (10,5/11) den Vortritt, in der Schlussrunde hatte der 59-Jährige keine Gnade mehr.

Während sich Gruppe A als rein Starnberger Angelegenheit entpuppte, trumpften in der Endrunde B die Gäste aus Gauting auf: Es gewann Achim Flemming (5,5/7) vor Klubkollege Sebastian Finsterwalder (5/7) und dem Starnberger Johannes von Casimir (4,5/7). In der Endrunde C setzten sich die SC-Kräfte Gerhard Strecker (7,5/9) und Peter Rodinger (7,0/9) vor dem Gautinger Hans Hartmann (7,0/9) durch.