Starnberger Merkur, 31.01.2003

 

Matthias Schäfer

Nebenbei den Aufsteiger deklassiert
Schach: Starnberg weiter auf Aufstiegskurs

 

Starnberg (msc) – Nach knapp sechs Stunden Spielzeit verzweifelte Thomas Lochte (Brett zwei): Er hatte sich vergeblich gemüht, sein über 50 Züge dauerndes Endspiel zu gewinnen – Remis. Ähnlich lange kämpfte Florian Mayr (7), doch auch er kam über eine Punkteteilung nicht hinaus. Ihre eigenen Erfolgsbilanzen konnten die Schachspieler damit nicht aufbessern, für den Ausgang der Regionalliga-Begegnung zwischen dem SC Starnberg und dem SC Freilassing waren die Partien sowieso egal – der war längst entschieden. Mit 5,5:2,5 schickten die Hausherren den Liga-Aufsteiger vom Berchtesgadener Land nach Hause. Nach einem Kurzremis von Axel Tuchenhagen (5) brachte der Bosnier Ivica Rajic (6) nach einem makellosen Königsangriff die Seestädter in Front. Nachdem Stephan Wehr per Unentschieden den Status Quo beibehalten hatte, schlug Klaus Gschwendtner (4) zu: Mit einem spektakulären Turmopfer brach er den Widerstand seines Gegners und besorgte gleichzeitig die Vorentscheidung im Wettkampf. Um den Teamerfolg nicht zu gefährden, stellte Kapitän Matthias Schäfer (3) daraufhin seine zweischneidigen Angriffsbemühungen ein – ebenfalls Remis. Den vorzeitigen Sieg sicherte schließlich Starnbergs zweiter Bosnier Safet Terzic am Spitzenbrett. Dort überschritt sein Gegner die Zeit – 4,5:1,5 für die SC-Equipe. Durch den Erfolg thronen die Seestädter weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze, punktgleich allerdings mit dem PSV Dorfen. In der nächsten Runde kommt es, ebenfalls in Starnberg, zum Gipfeltreffen mit dem hartnäckigen Verfolger.

Gauting vor dem K. o.
Schach: Starnberg II siegt dagegen erneut

 

Gauting (msc) – Für die Schachspieler des TSV Gauting könnte das erste Jahr in der Bezirksliga Oberbayern das letzte bleiben. Durch die 3:5-Heimniederlage gegen den SC Waldkraiburg bleibt der Aufsteiger Drittletzter in der Tabelle und hat nun schon drei Mannschaftspunkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Gegen die Gäste vom Kreis Mühldorf gewannen nur Frank Ipfelkofer (Brett zwei) und Anton Stigler (7), Volker Betz (3) und Volker Wildt (6) spielten Remis. Im Kampf um den Klassenerhalt wird für die Würmtaler vermutlich die nächste Begegnung vorentscheidend: Dann geht es gegen den Mitabstiegs-Konkurrenten SK Freising II. Die größten Abstiegssorgen los ist dagegen die zweite Garde des SC Starnberg. Der 5:3-Erfolg bei Zugspitzliga-Mitstreiter SC Peiting bedeutete für die Seestädter den zweiten Sieg in Folge und den Sprung auf Tabellenplatz fünf. Für die SC-Akteure punkteten Fritz Absmaier (1), Clemens von Schmädel (5) , Gerhard Strecker (7) und Stefan Winkler (8) jeweils mit Siegen. Harald Feldbacher (2) und Johannes Schmied (6) steuerten Unentschieden bei.