Starnberger SZ, 05.12.2002, Johannes von Casimir

 

Absmaier zieht am schnellsten


 

Nutzten den Heimvorteil bei der Kreis-Schnellschach-Einzelmeisterschaft, v.l.n.r.: Martin Fuchs (Zweiter), Sieger Fritz Absmaier,

Turnierleiter Johannes von Casimir (Vierter) und Matthias Schäfer (Dritter), alle vom SC Starnberg (Photo: Treybal)

 

 

Starnberg – Erstmals seit 1996 richtete der Schachclub Starnberg wieder ein Turnier des Schachkreises Zugspitze aus. Zur Schnellschach-Einzelmeisterschaft fanden sich neben neun Spielern des Gastgebers fünf Gäste aus Weilheim, Geretsried und Oberammergau ein.

Verdienter Sieger wurde Fritz Absmaier mit sechs Punkten aus sieben Partien. Er führte das Feld vom Start weg an, und seine einzige Niederlage kam unglücklich zustande. Martin Fuchs kam mit einem Punkt Rückstand auf Platz zwei und bewies, dass er trotz geringer Spielpraxis nichts verlernt hat. Matthias Schäfer gelang es trotz eines schwachen Starts, noch auf Platz drei vorzustoßen, und Turnierleiter Johannes von Casimir komplettierte mit Platz vier den Starnberger Triumph. Zusammen mit dem fünftplazierten Matthias Stoffel vom TuS Geretsried qualifizierte sich das Quartett damit für die Oberbayerische Meisterschaft.

 

Aktuelles in Zahlen

 

Schnellschach-Einzelmeisterschaft des Schachkreises Zugspitze in Starnberg (7 Runden Schweizer System), Endstand:

1. Fritz Absmaier 6 Punkte (Buchholz-Wertung 25,5), 2. Martin Fuchs 5 (26,5), 3. Matthias Schäfer 4½ (27,0), 4. Johannes von Casimir (alle SC Starnberg) 4½ (26,0), 5. Matthias Stoffel (TuS Geretsried) 4½ (21,5), 6. Reinhard Groth (Oberammergau) 4 (27,5), 7. Florian Mayr 4 (22,0), 8. Harald Feldbacher (beide SC Starnberg) 3½ (26,0), 9. Momcilo Opalic (TuS Geretsried) 3 (23,5), 10. Peter Heinrichsen (SC Starnberg) 3 (21,0 / Feinwertung 141,5), 11. Stefan Steinhardt 3 (21,0 / 137,5), 12. Walid Shahin (beide SK Weilheim) 2½ (20,0), 13. Peter Rodinger 1½ (20,0), 14. Friedrich Bourquin (beide SC Starnberg) 0 (19,5)