SZ, Starnberger Neueste Nachrichten 19.10.02

Der Favorit vom Tegernsee strauchelt, fällt aber nicht
Starnberger Regionalliga-Team erkämpft auswärts
ein wertvolles Remis / Verstärkung aus Australien

Starnberg – Zum Saisonstart in der Regionalliga Süd-Ost musste die erste Mannschaft des Schachclubs Starnberg wie im vergangenen Jahr gleich beim Ligafavoriten TV Tegernsee II antreten. Dabei kam erstmals der australische Nationalspieler IM Aleksandar Wohl zum Einsatz. Am Spitzenbrett trennte er sich nach der ersten Zeitkontrolle von IM Edin Pezerovic unentschieden. Das gleiche Ergebnis erzielte Mannschaftsführer Matthias Schäfer an Brett 4 gegen Bernhard Bayer. Ivica Rajic sah sich selbst an Brett 6 noch einem FIDE-Meister, Winfried Täger, gegenüber und musste eine Niederlage hinnehmen. Doch dann konnten die Starnberger zum ersten mal jubeln : Axel Tuchenhagen (Brett 5) bewies in Zeitnot gute Nerven und holte den ersten Siegpunkt. Dann sogar die Führung für Starnberg : Thomas Lochte eroberte nach wechselvollem Partiverlauf gegen Klaus Klundt einen weiteren IM-Skalp. Unterdessen versuchte FM Safet Terzic an Brett 2, ein vorteilhaftes Turm-Endspiel gegen seinen ehemaligen Schüler Stefan Bromberger zu gewinnen. Der 19-jährige Wolfratshauser spielte von 1993 bis 1996 für Starnberg und bekam vor kurzem den Titel eines Internationalen Meisters verliehen. Letztlich waren die Mühen Terzics jedoch vergeblich – man teilte den Punkt. Dann war wieder Tegernsee an der Reihe : Klaus Gschwendtner unterlag an Brett 7 Dr. Manfred Thümmler.
Damit hing der Ausgang des Kampfes an Brett 8 : Hier hatte Florian Mayr gegen Mick Tobor klaren Vorteil herausgearbeitet. Dann ließ er jedoch eine forcierte Gewinnvariante aus, und musste sich schließlich mit einem Remis begnügen. Das 4:4 gegen einen derart starken Gegner ist dennoch aller Ehren wert und belässt den Kreisstädtern im Hinblick auf den Kampf um den Aufstieg alle Chancen. Gegner im nächsten Heimspiel am 11. November ist der SK Freising.

Einen unerwarteten Triumph feierte die zweite Mannschaft in der Zugspitzliga. Gegen den SC Gröbenzell II konnte man zwar nur sieben Spieler aufbieten, der daraus resultierende 0:1-Rückstand konnte jedoch mehr als wettgemacht werden. Peter Rodinger spielte an Brett 8 aus besserer Stellung heraus remis, dann stellten Johannes Schmied (Brett 6) und Harald Feldbacher am Spitzenbrett mit überzeugenden Vorstellungen die Weichen auf Sieg. Nach einem Remis von Clemens von Schmädel (Brett 3) gewannen auch Hans-Georg Uffelmann (Brett 4) und Gerhard Strecker (Brett 5). Zuletzt trotzte noch Neumitglied Robert Auerweck den gegnerischen Gewinn-Versuchen. Resultat war ein in der Höhe kaum für möglich gehaltenes 5½:2½. Mit dem gleichen Ergebnis setzte sich der TSV Gauting gegen den SC Neuaubing durch. Zusammen mit dem SK Wolfratshausen teilen sich die beiden Landkreis-Teams damit die Tabellenführung.

Johannes von Casimir