Starnberger Merkur, 12.02.2011

 

Alfred Dolch

 

Schach

 

SC Starnberg stürzt Tabellenführer
Halber Brettpunkt fehlt zum Erstplatzierten aus Ebersberg

 

Starnberg – Mit einem eindrucksvollen 4,5:3,5 - Erfolg gegen den bisherigen Tabellenführer SG Vogtareuth/Prutting hat der SC Starnberg seine Aufstiegschancen in der Oberbayernliga gewahrt. Zur Tabellenspitze reichte es allerdings nicht, weil der bisherige Zweite SU Ebersberg-Grafing ebenfalls sein Match gewann und nun bei gleicher Mannschaftspunktzahl einen halben Brettpunkt vor den Starnbergern liegt.

Zum Auftakt gegen die SG Vogtareuth/Prutting legte Mannschaftsführer Dr. Gerhard Strecker mit 1:0 vor. Sein Gegner wollte ihn in Zeitnotphase in die Enge treiben, war seinem Ziel schon ziemlich nahe, übersah allerdings im Eifer des Gefechts ein einzügiges Matt. Safet Terzic an Brett 1 hatte in der Eröffnung einige Ungenauigkeiten und das wurde von den starken Gegnern bestraft. Sein Gegenüber spielte druckvoll und sehr genau, sodass der Starnberger aufgeben musste. Ähnlich erging es Stefan Wehr, der sich einem starken Angriff nicht erwehren konnte.
Sven Szalewa und Dr. Rainer Pappenheim konnten dagegen die Früchte ihrer intensiven Vorbereitung ernten. Beide schafften sich im Mittelspiel überlegene Bauernstrukturen, die sie im Endspiel in Siege ummünzten. Nie gefährdet war auch das Remis von Oliver Rulik, der durch Materialopfer eine offene gegnerische Königsstellung herausspielte, die den halben Punkt sicherstellte. Mit zwei Turmendspielen brachten Volker Wildt und Dr. Reinhard Popp mit zwei Remisen den Gesamterfolg der Starnberger unter Dach und Fach.
Durch die Ergebnisse der 6. Runde bleibt es in der Liga spannend. Auf die Starnberger wartet nun ein spannendes Heimspiel. Am 27. Februar treffen sie auf den Fünften SF Starnberger See. Gleichzeitig empfängt der Tabellenführer SU Ebersberg-Grafing den Tabellenletzten SK Freilassing.