Starnberger Merkur, 29.12.2010

 

Alfred Dolch

 

Schach

 

Sichere Positionen in der Tabellenmitte
Schachclub Starnberg zieht durchwachsene Halbzeitbilanz mit neu aufgestellter 1. Mannschaft

 

Starnberg – Der Schachclub Starnberg zählt derzeit 99 Mitglieder, davon 37 Jugendliche, das sind 37%. Der Club war mit acht Mannschaften in die Saison 2010/2011 gestartet: vier Achter-, zwei Senioren- und zwei Jugendmannschaften. Nach dem Abstieg der 1. Mannschaft von der Regionalliga Süd-Ost in die Oberbayernliga und dem Wechsel von Klaus Gschwendtner zu SF Starnberger See ist nun wieder Ruhe eingekehrt. Die Mannschaft hat sich wieder gefestigt. Und mit der Integration der Oberbayerischen Seniorenmannschaftsmeister mit Prof. Dr. Torsten Fließbach, Dr. Reinhard Popp, Volker Wildt und Dr. Gerhard Strecker ist die 1. Mannschaft wieder zuverlässig aufgestellt und lässt die Aufstellungsprobleme der vergangenen Saison vergessen. Neuer Mannschaftsführer ist Dr. Gerhard Strecker, und der kann auf ein kleines Polster zurückgreifen, mit dem er Absagen von ein oder zwei Spielern gut kompensieren kann. Gleichwohl hatte die 1. Mannschaft einen unglücklichen Start in die neue Saison mit einer 3,5:4,5 Niederlage gegen SU Ebersberg-Grafing. Aber gegen den SC Peiting schaffte sie mit einem 4:4 den ersten Mannschaftspunkt. Den ersten Sieg holte sich das neue Team im Heimspiel gegen MTV Ingolstadt mit 4,5:3,5. Mit Spannung fieberte man dem Auswärtsspiel in Traunstein gegen den Tabellennachbarn entgegen. Die winterlichen Straßenverhältnisse hinderten die Spieler nicht, in guter Aufstellung anzutreten. Die Mannschaft freute sich über einen glatten 5:3 Sieg, den sie anschließend gebührend feierte. Mittlerweile steht die Erste auf einem geteilten 2. Platz mit 5:3 Mannschaftspunkten. Die höchste Punktzahl erzielten in den vier Mannschaftskämpfen Strecker (3 Punkte) und Safet Terzic, Stefan Wehr und Popp mit jeweils 2,5 Punkten.

Die 2. Mannschaft startete in der Kreisliga. Sie verzichtete freiwillig in der höheren Zugspitzliga zu spielen, nachdem vier Stammspieler der früheren 2. Mannschaft fehlen. Gegen den SC Peiting II kam es dann auch zu einem Fehlstart. Mit nur sieben Spielern gab es eine 3:5 Auftaktniederlage. Die Spieler ließen sich aber nicht entmutigen und punkteten gegen SF Bad Tölz mit einem Kantersieg von 7:1. Gegen den SC Ammersee gewannen sie 5,5:2,5. Leider konnte die Mannschaft die Erfolgsserie nicht fortsetzen, als sie in Garmisch-Partenkirchen mit 3:5 verlor. Die Zweite liegt aber immer noch mit sechs Mannschaftspunkten im Mittelfeld der Tabelle. Beste Einzelspieler waren der Mannschaftsführer Stefan Winkler mit 3 und Dr. Matthias Rüger mit 2,5 Punkten.

Die 3. Mannschaft kämpfte in den vergangenen Spielzeiten in der A-Klasse gegen den Abstieg. In diesem Jahr läuft es jedoch besser. Mit drei Siegen gegen SG Eichenau/Puchheim II, TUS Fürstenfeldbruck II, TV Tegernsee II und zwei Niederlagen gegen SC Wolfratshausen III und TuS Geretsried II liegt die Dritte mit 9:6 Punkten im oberen Mittelfeld. Beste Einzelspieler waren der Mannschaftsführer Rüger und Winkler mit jeweils drei Punkten.

Starnberg IV (B-Klasse) mit Mannschaftsführer Ingo Nagel kämpft wie jedes Jahr gegen den letzten Platz. In dieser Saison gelang der Mannschaft erst ein Sieg gegen SC Lenggries. Sie liegt damit im unteren Tabellendrittel. Beste Einzelkämpfer waren Ingo Nagel mit vier und Paul Morsbach mit 2 Punkten. Ein weiterer Sieg wird notwendig sein um nicht am Saisonende auf dem letzten Platz zu landen.

Für den viermaligen Oberbayerischen Seniorenmeister mit Mannschaftsführer Wildt beginnt die Saison erst im Frühjahr.

Auf Kreisebene startete die 2. Seniorenmannschaft mit einem Sieg gegen SF Bad Tölz und einer Niederlage gegen SC Wolfratshausen. Im Ergebnis ist dies die Tabellenmitte. Beste Einzelspieler waren Knut Schallöhr und Rudolf Heil (jeweils ein Punkt).

Der SC Starnberg kann aber auch auf Nachwuchs zurückgreifen. Bei den Jugendtreffen wurde mit einer U16 und einer U12 Mannschaft gestartet. Die U16 kann überwiegend auf ihre bewährten Spieler zurückgreifen. Sie besiegten TuS Fürstenfeldbruck und SG Eichenau/Puchheim und gegen SC Gröbenzell erzielten sie ein Remis. Lediglich gegen TuS Geretsried gab es eine Niederlage. Mit dem 4. Platz liegen sie im oberen Mittelfeld. Beste Einzelspieler waren Julian Moriasy mit zwei Punkten vor Johannes Ohlhof und Konstantin Absmaier mit jeweils 1,5 Punkten.

Jugendleiterin Anna Gödel musste in dieser Saison in der U12 viele Kinder aufstellen, die zum ersten Mal einen Mannschaftskampf bestritten. In der U12-Kreisliga spielen insgesamt 14 Mannschaften, was einen Beteiligungsrekord darstellt und auch ein Verdienst des Kreisjugendleiters Hans Kobert von SF Windach ist. Mit Siegen gegen TuS Fürstenfeldbruck und SG Eichenau/Puchheim und einem Remis gegen TuS Geretsried liegt die U12 auf dem 9. Platz. Beste Einzelspieler waren Sebastian Kreitner mit drei Punkten und Mohamed Ghaznawi und Jan Berger mit jeweils zwei Punkten. Insgesamt können alle Mannschaften zufrieden sein, auch wenn sich keine Mannschaft auf einem Aufstiegsplatz befindet, aber ein Abstieg ist derzeit auch nicht auszumachen.