Starnberger Merkur, 12.6.2010

 

Alfred Dolch

 

Schach

 

Hoffnungsvolles Talent
Richard Litzka (SC Starnberg) bei Deutscher Jugendmeisterschaft in Thüringen auf Platz zwölf

 

Starnberg – Richard Litzka, der in der vergangenen Saison bereits die zweite und dritte Mannschaft des Schachclub Starnberg verstärkt hatte, hat bei der Deutschen Jugendmeisterschaft den 12. Platz belegt. Das Nachwuchstalent, das als Bayerischer Meister zu den Nationalen Titelkämpfen ins thüringische Oberhof gereist war, lag nach sechs Runden und einem sehr guten Start sogar an der Tabellenspitze der U10 Konkurrenz. Im siebten Durchgang remisierte er mit dem späteren Deutschen Meister Raphael Lagunow (TuS Makkabi Berlin). Nach zwei weiteren Remis und zwei Niederlagen kam der Starnberger im Endklassement mit sieben Punkten schließlich auf den 12. Platz. "Ein ausgezeichnetes Ergebnis", so Alfred Dolch, 1. Vorsitzender des Schachclub Starnberg. Bei der in Regensburg stattgefundenen Bayerischen Jugend-Meisterschaft hatte der Vorjahresdritte Richard Litzka zuvor 6,5 Punkte aus sieben Runden klar den Titel vor Lorenz Gauchel (SC Unterpfaffenhofen) und Noam Bergauz (SK München-Südost) geholt. Besonders stolz auf die Erfolge seines Sohnes ist Vater Matthias Litzka. Nicht zuletzt deswegen , weil der Papa den Filius trainiert. Und schon jetzt setzt man große Erwartungen in das hoffnungsvolle Talent. Wie Starnbergs Altmeister Safet Terzic nämlich die derzeitige Entwicklung Richard Litzkas einschätzt, "werden wir ihn in einigen Jahren in der ersten Mannschaft einsetzen können".