Starnberger Merkur

 

Alfred Dolch, 21.10.2009

 

Schach

 

Verschnupft, aber hellwach

SC Starnberg startet mit deutlichem Erfolg in die Regionalliga Süd-Ost

 

Starnberg – Der Schachclub Starnberg ist mit einem ungefährdeten 5,5:2,5-Sieg gegen die SG Pang/Rosenheim II in die neue Saison der Regionalliga Süd-Ost gestartet. Starnbergs Urgestein Safet Terzic war gesundheitlich angeschlagen und daher mit einem schnellen Remis am Spitzenbrett einverstanden.

Nach wechselhaftem Partieverlauf konnte Torsten Fliessbach die gegnerische Dame in Feindesland gewinnen und den ersten Gewinnpunkt liefern. Stefan Winkler musste gegen den starken Jugendlichen Christoph Boes antreten, der ihn mit einem Dauerschach zu einem Remis zwang. Ebenfalls unentschieden endete die Partie des stark erkälteten Oliver Rulik. Rainer Pappenheim lieferte einen Start-Ziel-Sieg ab. Zunächst sicherte er sich das Läuferpaar gegen zwei Springer, dann gewann er einen Bauern, und am Ende veropferte sich sein Gegner. Lediglich Fritz Absmaier musste gegen den stärksten Rosenheimer, Matthias Wittmann, einen Punkt abgeben. Sein angriffslustiger Stil wurde abgeblockt, und nach einem Bauernverlust war seine Niederlage besiegelt.

Der vielfache Starnberger Club- und Stadtmeister Klaus Gschwendtner drang am Ende der Partie mit Dame und Läufer auf den weissen Feldern in die gegnerische Stellung ein und erzwang das Matt. Der ebenfalls gesundheitlich angeschlagene Neuzugang Sven Szalewa hatte unglücklicherweise die längste Partie. Mit einer Mehrqualität gegen Georg Kiener fand er den Gewinnweg. Das war ein Einstand nach Mass.

Der neu gewählte Mannschaftsführer Stefan Winkler war über die kämpferische Einstellung seiner Mannschaft sehr glücklich Sie gibt Auftrieb für das nächste schwere Auswärtsspiel gegen den SC Waldkraiburg, das am Sonntag, 15. November, aufgetragen wird.