Starnberger Merkur, 25.04.2008

 

Alfred Dolch

 

Schach

 

Versöhnlicher Saisonabschluss

SC Starnberg besiegt am letzten Spieltag den Tabellendritten Ilmmünster 5:3

 

Starnberg – Der Schachclub Starnberg hat die Regionalligasaison mit einem Sieg beendet. Der SCS I gewann gegen den in Bestaufstellung angetretenen SC Ilmmünster mit 5:3. Altmeister Safet Terzic zeigte sich trotz angeschlagener Gesundheit in Angriffslaune und brachte die Starnberger mit einem sehenswerten Königsangriff samt Turmopfer in Führung. Rainer Pappenheim knöpfte seinem Gegner zwei Bauern am Damenflügel ab und führte die Partie sicher nach Hause – 2:0. Matthias Schäfer und Fritz Absmaier brachten sich selbst in Schwierigkeiten, gingen am Ende aber als Sieger aus ihren Partien. Klaus Gschwendtner überspielte seinen Gegner mit einem Figurenopfer und stand mit drei Mehrbauern klar auf Gewinn. Doch dann platzierte er seinen König bei einem listigen Schachgebot seines Gegners auf ein falsches Feld und urplötzlich geriet der Monarch in Dauerbeschuss, was Gschwendtner Haus und Hof und schließlich die Partie kostete.

Noch dramatischer ging's bei dem Starnberger Stephan Wehr zu: Auf seinem Brett hatte sich bereits früh eine Wildwest-Stellung mit beidseitig offenen Königen ergeben. Mit zunehmender Spieldauer und präzisen Zügen erlangte er immer mehr Vorteil und stand vor einem zweizügigen Mattangriff kurz vor der Zeitkontrolle. Kurioserweise reklamierte sein Gegner genau in dieser Stellung eine dreifache Stellungswiederholung. Bei der anschließenden Rekonstruktion erwies sich der Protest als unbegründet. Bei der Fortsetzung übersah Stefan Wehr seine Mattchance und kassierte stattdessen eine Mehrfigur, die er aber wenig später wieder einbüßte. Nach Ende der Zeitnot fand sich der Starnberger in einem Turmendspiel mit zwei Minusbauern wieder, das er leider nicht halten konnte. Für den Matchausgang war dieses Drama nicht entscheidend. Der Starnberger Matthias Litzka ließ in einem Turmendspiel mit seiner gewohnt sicheren Technik nichts anbrennen und besorgte nach 74 Zügen den zum 5:3 notwendigen Punkt.

Die Mannschaft des SC Starnberg I war nach einem aufregenden Tag mit einem versöhnlichen abschließenden fünften Platz sehr zufrieden und freut sich schon auf die nächste Saison.