Mitgliederzuwachs, Ulrich Sperber neuer Spielleiter

 

Der Schachclub Starnberg hielt in seinem Clublokal im Klinikum Starnberg am 11.5. ab 19.30 Uhr seine Mitgliederversammlung ab. Der 1. Vorsitzende Alfred Dolch berichtet über eine knapp 20%ige Zunahme der Mitgliederzahlen auf nunmehr 77 Mitglieder. Davon sind 17 Kinder unter 12 Jahren. Die Teilnahme an den Starnberger Marktsonntagen, dem Internationalen Straßenfest und dem Behindertensportfest soll aufgrund des Publikumzuspruchs fortgesetzt werden.

Die Clubturniere belebten sich durch die gestiegenen Mitgliederzahlen und die vielen Gäste aus den Nachbarvereinen. Höhepunkt war die Stadtmeisterschaft mit 38 Teilnehmern und dem Sieger Klaus Gschwendtner. Das im letzten Jahr neu eingeführte Sommerturnier im Biergarten Königswasser hat soviel Zuspruch gefunden, dass wir es auch heuer wieder durchführen.

Die Mannschaften erzielten unterschiedliche Erfolge. Starnberg 1 mit Mannschaftsführer Matthias Schäfer konnte sich, nachdem sie letztes Jahr in die Landesliga Süd aufgestiegen ist, leider dort nicht halten und wird in der nächsten Saison wieder in der Regionalliga Süd-Ost spielen. Starnberg 2 mit Mannschaftsführer Gerhard Strecker erreichte in der Zugspitzliga einen sicheren 2.Platz und Starnberg 3 mit Mannschaftsführer Franz Albrecht schaffte in der A-Klasse mit dem 7.Platz den Klassenerhalt. Erfolge erzielte die Seniorenmannschaft mit Mannschaftsführer Volker Wildt mit der oberbayerischen Vizemeisterschaft und die neu gegründete U12 erreichte in der Kreisliga bei 7 Teilnehmern einen 4.Platz. Leider konnte keine Damenmannschaft gestellt werden. Die Damenquote ist im Verein mit 7% sehr niedrig. Vielleicht gibt die in Starnberg im Oktober stattfindende oberbayerische Dameneinzelmeisterschaft neue Impulse.

Erfreulich ist, dass Volker Wildt zum 20. Mal den Dähne-Pokal im Kreis Zugspitze gewonnen hat. Diese einmalige Leistung nimmt die Stadt Starnberg auch zum Anlass, ihn zur Sportlerehrung am 26.6. einzuladen.

Die Fortbildung nimmt einen wesentlichen Platz im Vereinsleben ein. So konnte Michael Schulz von Bayern München für eine hervorragende 5-teilige Vortragsreihe über Taktik im Schach gewonnen werden. Der Nationale Schiedsrichter Franz Gessl, 1.Vorsitzender des SK Weilheim, wird am 29.6. über Regelkunde referieren und Gerhard Strecker wird die interessierten Vereinsmitglieder und Gäste am 14.9. in die Geheimnisse des Turmendspiels einweihen.

Der 2.Vorsitzende Stefan Winkler gibt einen Rückblick auf das erfolgreiche Simultan mit dem dreifachen deutschen Meister Thomas Luther in der Sparkasse Starnberg und wirbt für eine geplante Vereinsfahrt zu einem Open in Cesenatico Anfang September. Der Kassier Franz Albrecht berichtet über gesicherte Finanzen, die aus einer gesunden Mischung von Spenden, Zuschüssen und Mitgliedsbeiträgen resultieren.

Die Jugendleiterin Anna Gödel initiierte die U12-Clubmeisterschaft in der Schlossbergschule, den Einstieg in die U12-Mannschaftsmeisterschaft in der Kreisliga, organisierte die starke Starnberger Teilnahme am Tutziger Jugend-Open mit einem 5. Platz von Johannes Ohlhof bei 30 Teilnehmern in der U12 Gruppe. Sie veranstaltet auch das Starnberger Jugend-Open im Klinikum Starnberg am 21.7. und nimmt wieder am Ferienprogramm der Stadt Starnberg teil. Für die nächste Saison ist geplant, den Schachbetrieb im Gymnasium Starnberg wieder zu beleben. Gleichzeitig hofft sie auch, dass sich mehr Funktionäre für die Jugendarbeit zur Verfügung stellen. Die Mitgliederversammlung beschließt einstimmig einen einheitlichen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 15 Euro für Kinder bis 14 Jahre und von 20 Euro für Jugendliche bis 20 Jahre.

Nachdem Thomas Lochte im letzten Jahr als Spielleiter zurückgetreten ist, wurde Ulrich Sperber von der Mitgliederversammlung einstimmig in den Vorstand gewählt.

Die Versammlung freut sich, dass ihr Ehrenmitglied Kurt Ewald neben seiner Funktion als 1.Vorsitzender des Schachkreises Zugspitze und Vizepräsident des Bayerischen Schachbundes nunmehr auch zum 2.Vorsitzenden des Schachbezirks Oberbayern gewählt wurde. Damit ist der Verein auf den Verbandsebenen bestens vertreten.

Alfred Dolch