Starnberger SZ

 

Johannes von Casimir

 

Schach

 

Die tragischen Helden verpassen die Sensation

Gräfelfing fast gerettet

 

Starnberg – Die Schachspieler des SC Starnberg können einem schon leid tun: Seit sechs Jahren kämpfen sie um die Rückkehr in die Landesliga und sind nun wohl schon wieder an einer stärkeren Mannschaft gescheitert. Zum vorentscheidenden Spitzenspiel beim Ligafavoriten SK Weilheim traten beide Mannschaften in Bestaufstellung an.

Die Mannschaft von Matthias Schäfer hielt lange dagegen, und so wurde die erste Partie erst nach dreieinhalb Stunden entschieden. Der ehemalige Starnberger Spitzenspieler IM Aleksandar Wohl setzte sich an Brett 2 gegen Safet Terzic durch und brachte die Gastgeber in Führung. Thomas Lochte setzte an Position 3 gegen FM Bernhard Bayer auf volles Risiko und opferte eine Figur. Sein Gegner behielt jedoch die Nerven und verwertete seinen Materialvorteil. Als Fritz Absmaier (5) gegen FM Marian Kantorik ebenfalls aufgeben musste, schien das Match schon fast gelaufen.

Doch die Gäste zeigten Moral und kamen noch einmal zurück. Matthias Schäfer konnte seinen Endspielvorteil gegen IM Ivan Hausner nutzen, und auch Stephan Wehr (8) verwertete einen Qualitätsgewinn gegen Christoph Kondrak zu einem vollen Punkt. Doch für den Gesamterfolg reichte das nicht, denn Axel Tuchenhagen (an 4 gegen FM Dieter Pilz) und Klaus Gschwendtner (an 6 gegen Frantisek Lisko) erreichten „nur“ Remisen. Schließlich musste sich Clemens von Schmädel (7) dem unerbittlich weiterkämpfenden Georg Fuchs nach sechs Stunden geschlagen geben.

Nüchtern betrachtet war gegen die durchschnittlich fast 200 DWZ-Punkte stärkeren Gegner nicht mehr drin und das 3:5 ein achtbares Ergebnis. Der sechste knapp verpasste Aufstieg hintereinander muss dennoch erst einmal verschmerzt werden. Zumindest besteht in den letzten beiden Runden die Möglichkeit zur Revanche gegen den PSV Dorfen und den SK Freising. Diese Teams standen dem Aufstieg 2003 bzw. 2004 im Weg.

Im Abstiegskampf holte der SK Gräfelfing mit sieben Spielern einen wichtigen Punkt beim SK Passau II. Einen kampflosen Rückstand glichen Siege von Martin Luft (5) und Christoph Habdank (6) aus. Wolfgang Riedel (1), Jürgen Hofmann (3), Thomas Sörgel (7) und Gazmend Gazhi (8) sicherten mit vier Remisen den 4:4-Endstand. Mit nun 7:7 Punkten ist der Klassenerhalt bei zwei noch ausstehenden Runden so gut wie perfekt. (cas)

 

Aktuelles in Zahlen

 

Regionalliga Süd-Ost, 7.Runde: SK Weilheim - SC Starnberg I 5:3 (IM Hausner - Schäfer 0:1, IM Wohl - FM Terzic 1:0, FM Bayer - Lochte 1:0, FM Pilz - Tuchenhagen remis, FM Kantorik - Absmaier 1:0, Lisko - Gschwendtner remis, Fuchs - von Schmädel 1:0, Kondrak - Wehr 0:1), SK Passau II - SK Gräfelfing 4:4 (Eizenhammer - Riedel remis, Testor - Gesing 1:0, Holzer - Hofmann remis, Heyne - Schneider 1:0 kampflos, Klinger - Luft 0:1, Stauber - Habdank 0:1, Hahn - Sörgel remis, Reich - Gazhi remis), TV Tegernsee II - TSV Trostberg 2:6, SV Ilmmünster - SK Freising 4:4, SG Pang/Rosenheim II - Post SV Dorfen 4½:3½

 

 1. SK Weilheim 7 13:1 33:23

2. SC Starnberg I 7 10:4 32:24

3. SG Pang/Rosenheim II 7 8:6 27:29

4. SK Gräfelfing 7 7:7 30:26

5. SK Passau II 7 7:7 29½:26½

6. SV Ilmmünster 7 7:7 28:28

7. SK Freising 7 6:8 28½:27½

8. TSV Trostberg 7 6:8 28:28

9. TV Tegernsee II 7 3:11 23:33

10. Post SV Dorfen 7 3:11 21:35