Starnberger Merkur, 19.03.2005

 

Remis, das keiner braucht

Schach: Starnberg verspielt letzte Aufstiegschance

 

Rosenheim/Starnberg (msc) – Auch im fünften Versuch hat der Schachclub Starnberg den Wiederaufstieg von der Regionalliga Süd-Ost in die Landesliga verpasst. Die Seestädter spielten am vorletzten Spieltag bei der SG Pang/ Rosenheim II nur 4:4-Unentschieden, während Tabellenführer SC Bayerwald mit 5:3 beim TSV Trostberg siegte. Die Niederbayern liegen damit uneinholbar mit drei Zählern Vorsprung auf Starnberg in Front.

Die entscheidende Szene im Panger Sportheim ereignete sich unmittelbar vor der ersten Zeitkontrolle nach vier Stunden Spielzeit. Zu diesem Zeitpunkt behaupteten die Starnberger durch zwei klare Siege von Thomas Lochte (Brett drei) und Safet Terzic (2) bei einer unglücklichen Niederlage von Stephan Wehr (8) sowie Remisen von Klaus Gschwendtner (7), Fritz Absmaier (6) und Axel Tuchenhagen (4) eine 3,5:2,5-Führung. Der Mannschaftserfolg schien zum Greifen nahe, da sowohl Kapitän Matthias Schäfer (1) als auch Florian Mayr (5) bessere Positionen auf dem Brett hatten. Schäfer nahm dann јedoch ein Remisangebot an, weil ihm ein Mannschaftskollege andeutete, dass Mayr mindestens Remis erreichen würde. Eine folgenschwere Fehleinschätzung. Denn der 28-јährige Jura-Student veropferte sich und musste aufgeben – das Ende aller Aufstiegshoffnungen, da die Starnberger nur bei einem Auswärtssieg theoretische Chancen auf Rang eins gewahrt hätten.

Mit einem Erfolg beim Saisonfinale gegen den SC Ilmmünster am 10. April können sich die Starnberger lediglich den Vize-Rang sichern.