Starnberger Merkur, 19.03.2005

 

Starnberg II vor dem Abstieg

Auch Gauting und Ammersee verlieren

 

Gröbenzell/Starnberg – Der zweiten Mannschaft des Schachclubs Starnberg droht der Abstieg in die Kreisklasse. Das Team verlor in der vorletzten Runde der Zugspitzliga bei Abstiegskonkurrent SC Gröbenzell II mit 3,5:4,5 und hat damit zwei Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Siege von Reinhard Popp (Brett drei), Clemens von Schmädel (4) und Oliver Rulik (5) sowie ein Remis von Martin Fuchs (1) konnten die Niederlage der nur zu siebt angetretenen Starnberger nicht verhindern. Damit bleiben die Seestädter mit 2:14 Punkten auf dem vorletzten Platz. Um den Abstieg zu verhindern, müssen die Denksportler ihr letztes Saisonspiel gegen den SC Murnau gewinnen und gleichzeitig auf einen Gröbenzeller Ausrutscher bei Tabellenschlusslicht SC Olching hoffen.

Entspannt kann dagegen der TSV Gauting den Saisonabschluss in der Bezirksliga gegen die SG Traunstein/Traunreuth bestreiten. Denn durch eine 3:5-Niederlage der Würmtaler beim SK Freilassing sind die Hoffnungen auf den Vize-Rang dahin. Nur Roland Edenhofer (5) und Anna Reeves (8) konnten beim Gautinger Gastspiel punkten, Christoph Klamp (3) und Achim Flemming (4) spielten Remis. Mit 10:6 Punkten rangieren die TSV-Akteure nun auf Platz drei.

Ebenfalls einen Rückschlag im Kampf um die Tabellenspitze hat der SC Ammersee in der Kreisklasse erlitten. Gegen den SC Bichl unterlagen die mit einem Spieler weniger angetretenen Herrschinger mit 3:5. Dabei gewann nur Frank Alefs (3), Christoph Schöner (1), Harald Rott (4), Dieter Koch (5) und Wolf Preßler erreichten Remisen. Mit 11:5 Punkten und zwei Zählern Rückstand auf Rang eins belegen die Ammerseer Tabellenplatz drei.