Starnberger Merkur, 18.02.2005

 

Vizerang statt Nichtabstieg

TSV Gauting siegt und korrigiert Saisonziel

 

Gauting (msc) – Als Abstiegskandidat gestartet, mausert sich die Schachabteilung des TSV Gauting immer mehr zum Schrecken der Bezirksliga Oberbayern. Mit dem 4,5:3,5-Erfolg gegen den SK Ingolstadt II erhöhten die Würmtaler ihr Punktekonto auf 10:4 Zähler und festigten den dritten Tabellenplatz. Dabei gewannen Frank Ipfelkofer (Brett eins), Alexander Wörl (3), Achim Flemming (4) und Alexander Fischer-Brandies (8) ihre Partien, Christoph Klamp (2) spielte remis. Obwohl die TSV-Spieler als neues Saisonziel nun Platz zwei ausgegeben haben, besitzen sie zwei Runden vor Schluss auch noch Aufstiegschancen in die Regionalliga. Ligafavorit SK Weilheim, der gegen die Würmtaler die einzige Saisonniederlage erlitten hat, liegt mit lediglich zwei Zählern Vorsprung auf der Spitzenposition.

Knapp an einer Überraschung vorbeigeschrammt ist dagegen die zweite Mannschaft des SC Starnberg. Gegen den Tabellenführer der Zugspitzliga, den SC Wolfratshausen, verlor das Team mit 3,5:4,5. Dabei siegte Kapitän Gerhard Strecker (6), während Johannes Schmied (2), Reinhard Popp (3), Clemens von Schmädel (4), Oliver Rulik (5) und Volker Wildt (8) Remis spielten. Durch die Niederlage bleiben die Seestädter mit 2:12 Punkten auf Tabellenrang neun und müssen am 13. März beim direkten Abstiegskonkurrenten SC Gröbenzell II unbedingt gewinnen, um den Klassenerhalt doch noch zu schaffen.

Mehr als den Ligaverbleib erhoffen sich die Spieler des SC Ammersee in der Kreisklasse. Die Herrschinger besiegten in der siebten Runde die SG Unterpfaffenhofen/Germering III durch Erfolge von Christoph Schöner (Brett eins), Frank Alefs (3), Harald Rott (4), Peter Schützenberger (6), Karl-Heinz Winkler (7) und einem Remis von Dieter Koch (5) klar mit 5,5:2,5. Damit schloss das Team zu Spitzenreiter SK Gräfelfing II auf. Beide Teams sowie die SG Eichenau/ Puchheim stehen nun bei 11:3 Punkten.