Starnberger Merkur, 04.02.2005

 

Heimlicher Aufstiegskandidat

Gautinger Schachspieler siegen weiter

 

Töging/Gauting (msc) – Die Schachspieler des TSV Gauting sind kurz davor, ihr Saisonziel in der Bezirksliga Oberbayern zu korrigieren – wegen anhaltenden Erfolges. Hatten sich die Würmtaler zu Saisonbeginn lediglich vorgenommen, die Klasse zu erhalten, haben sie diese Vorgabe am sechsten Spieltag durch ein 4,5:3,5 beim SK Töging beinahe schon erreicht. Maßgeblichen Anteil am Auswärtserfolg hatten die siegreichen Spieler Achim Flemming (Brett fünf), Sebastian Finsterwalder (7) und Alexander Fischer-Brandies (8). Für Remisen sorgten Ulrich Kümpers (1), Christoph Klamp (2) und Volker Betz (3). In der Tabelle kletterten die Würmtaler mit nun 8:4 Punkten auf Rang drei. Bei drei Zählern Rückstand auf Tabellenführer SC Unterpfaffenhofen/ Germering und einem vermeintlich leichten Restprogramm besitzen die TSV-Spieler sogar Aufstiegschancen in die Regionalliga.

Ganz anders sieht die Situation bei der zweiten Mannschaft des SC Starnberg in der Zugspitzliga aus. Nach einer 2,5:5,5-Niederlage beim TuS Fürstenfeldbruck steckt das Team als Tabellenvorletzter weiter mitten im Abstiegskampf. In Fürstenfeldbruck konnte nur Volker Wildt (8) gewinnen, Clemens von Schmädel, Oliver Rulik und Teamkapitän Gerhard Strecker erreichten Remisen. Auf eine Wende hoffen die Starnberger am 13. Februar, wenn die Kreisstädter zu Hause gegen Tabellenführer SK Wolfratshausen antreten.

Die Tabellenführung verloren hat in der Kreisklasse der SC Ammersee. Beim SK Gräfelfing II unterlagen die Herrschinger mit 3,5:4,5. Siege von Christoph Schöner (1), Frank Alefs (3) und Karl-Heinz Winkler (7) sowie ein Remis von Hermann Doblinger (5) reichten nicht für einen Punktgewinn. Durch die erste Saisonniederlage rutschte der SC Ammersee mit 9:3 Punkten auf Rang drei ab. Neuer Ligaprimus ist mit einem Zähler mehr der SK Gräfelfing II.