Starnberger Merkur, 10.12.2004

 

SCS weiter im Formtief

Schach: Gauting und Ammersee dagegen erfolgreich

 

Starnberg (msc) – Der Schachclub Starnberg steckt in einer sportlichen Krise. Während die erste Mannschaft des Vereins im Mittelfeld der Regionalliga Süd-Ost dümpelt, stehen die zweite (Zugspitzliga) und dritte Garde des Vereins (B-Klasse Süd) in ihren Klassen auf dem letzten Platz. Starnberg III kämpft sogar darum, überhaupt einen Punkt in der Saison zu ergattern. Gegen Tabellenführer SC Bad Tölz II hat es wieder nicht geklappt, die Seestädter verloren 3:5. Nur Andreas Chowanetz (Brett 3), Christoph Gruber (6) und Moritz Scheidl (8) konnten mit Siegen punkten. Nach der dritten Niederlage im dritten Saisonspiel überwintert das Team damit als Schlusslicht der Tabelle. Zwei Plätze vor den Starnbergern rangiert die zweite Auswahl des SC Ammersee. Das Oktett gewann gegen den SK Weilheim III mit 5:3 und hält damit nach drei Spieltagen bei einem ausgeglichenen Punktekonto. Für den ersten Saisonsieg waren maßgeblich Willi Roth (2), Peter (5) und Raymond Enigl (6) sowie Leo Schaur (8) mit persönlichen Erfolgen verantwortlich. Karl-Heinz Winkler (1) und Hans Werner (3) steuerten јeweils einen halben Punkt bei.

Ebenfalls erfolgreich: die zweite Mannschaft des TSV Gauting. In der A-Klasse Nord bezwang das Oktett den TuS Geretsried II mit 5:3. Dabei siegten Sebastian Finsterwalder (1), Alexander Fischer-Brandies (2), Hermann Thaler (4) und Herbert Dietrich (6). Anna Reeves (5) und Hans-Jürgen Rahneberg (8) erzielten Remisen. Mit nun 4:2 Punkten und 13,0 Brettpunkten schoben sich die Würmtaler in der Tabelle auf Rang drei vor.