Starnberger Merkur, 02.12.2004

 

Richtung Niemandsland

Schach: SCS verliert durch 4:4 Anschluss zur Spitze

 

Dorfen/Starnberg (msc) – Die Schachspieler des SC Starnberg verlieren in der Regionalliga Süd-Ost weiter den Kontakt zur Tabellenspitze. Nach der Heimniederlage gegen den SC Bayerwald (wir berichteten), kamen die Seestädter beim PSV Dorfen nicht über ein 4:4-Remis hinaus. Damit liegen die Starnberger bereits drei Zähler hinter Tabellenführer Bayerwald, die Aufstiegshoffnungen des SCS sind vorerst passé.

Dabei hatten die Starnberger beste Chancen, gegen Landesliga-Absteiger Dorfen ihren zweiten Auswärtserfolg in dieser Saison zu erzielen. Nach einem Remis von Thomas Lochte (Brett drei) brachte der bosnische Fide-Meister Safet Terzic (2) die Gäste mit einem spektakulären Königsangriff in Führung. Starnberg legte nach: In der Zeitnotphase bestrafte Johannes Schmied einen groben Fehler seines Gegenübers und stellte auf 2,5:0,5 für den SCS. Doch die Freude währte nur kurz: Während Fritz Absmaier (5) und Klaus Gschwendtner (6) in jeweils etwas besseren Stellungen nur Remisen erreichten, verlor Axel Tuchenhagen(4) eine remisträchtige Position. Wenig später musste auch Matthias Schäfer (1) nach einem missglückten Angriff gegen den kroatischen Großmeister Juraj Nikolac die Waffen strecken. Beim Stand von 3,5:3,5 ruhten die Starnberger Hoffnungen auf Stephan Wehr (7), der in einem komplizierten Leichtfiguren-Endspiel einen Mehrbauern besaß. Wehr schöpfte seine drei Stunden Bedenkzeit fast komplett aus. Dennoch fand er keinen Gewinnweg und willigte ins Remis ein.

Somit verharren die Starnberger mit 3:3 Punkten und 11,5 Brettpunkten auf Tabellenplatz fünf. Ihr letztes Spiel in diesem Jahr bestreiten die Seestädter am 12. Dezember bei der SG Vogtareuth/Prutting, gegen die der SCS in den vergangenen drei Spielzeiten nie gewinnen konnte.