Starnberger Merkur, 17.11.2004

 

Spieltag zum Vergessen

Nur Schachclub Ammersee gewinnt

 

Gauting (msc) – Der zweite Spieltag brachte nicht nur der ersten Mannschaft des Schachclubs Starnberg (siehe Bericht) eine Niederlage ein, bis auf den SC Ammersee mussten auch die übrigen Kreis-Teams in ihren Ligen Pleiten hinnehmen.

In der Bezirksliga Oberbayern wurde der TSV Gauting nach dem Sensationssieg bei Ligafavorit Weilheim (wir berichteten) daran erinnert, dass für die Würmtaler immer noch der Klassenerhalt im Vordergrund steht. Gegen die SU Ebersberg-Grafing konnten die Gautinger hierfür keine weiteren Punkte holen, sie verloren mit 3:5. Dabei holte nur Roland Edenhofer (Brett sechs) einen Sieg. Frank Ipfelkofer (2), Christoph Klamp (3), Sebastian Finsterwalder (7) und Anton Stigler (8) spielten remis. In der Tabelle stehen die Gautinger nun mit ausgeglichenem Punktestand auf Rang vier.

Deutlich schlechter sieht es bei der zweiten Mannschaft des SC Starnberg in der Zugspitzliga aus. Gegen den SC Unterpfaffenhofen/Germering II erlitten die Seestädter die zweite 3,5:4,5-Niederlage in der Saison, welche das Team auf den achten Tabellenplatz zurückwirft. Bei den nur zu siebt angetretenen Starnbergern konnten Johannes Schmied (2) und Neuzugang Volker Wildt (8) gewinnen, Harald Feldbacher (1), Clemens von Schmädel (4) und Knut Schallöhr (7) spielten remis.

Einzig der SC Ammersee konnte am zweiten Spieltag überzeugen. In der Kreisklasse gewann das Oktett beim SC Eichenau/Puchheim mit 4,5:3,5. Dabei gewannen Frank Alefs (3), Peter Schützenberger (5) und Karl-Heinz Winkler (7) ihre Partien, während Christoph Schöner (1), Kurt Hähnlein (2) und Marie-Luise Mittelstädt (6) Remisen erreichten. In der Tabelle liegen die Herrschinger damit aussichtsreich auf dem zweiten Platz.