Starnberger Merkur, 29.10.2004

 

Neue Folge in Gautinger Erfolgsserie

Schachspieler landen Sensationssieg

 

Weilheim/Gauting (msc) – Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga Oberbayern und dem 7. Platz von Anna Reeves bei der Deutschen Mädchen-U 18-Einzelmeisterschaft schien für die Schachabteilung des TSV Gauting im Jahr 2005 keine Steigerung mehr möglich. Doch mit dem 5,5:2,5-Kantersieg beim hochfavorisierten SK Weilheim verzeichnete das Team zum Auftakt der Bezirkliga-Saison einen weiteren Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.

Großen Anteil am Triumph hatte Ulrich Kümpers (Brett eins). Sensationell bezwang er den australischen Internationalen Meister und ehemaligen SC-Starnberg-Spieler Alex Wohl. Weitere Siege gegen die mit drei Titelträgern angetretenen Gastgeber gelangen Achim Flemming (5), Roland Edenhofer (6) und Sebastian Finsterwalder (7), während sich Frank Ipfelkofer (2), Ali Wörl (4) und Anton Stigler (8) Remisen erkämpften. Trotz des Erfolgs beim Aufstiegsfavoriten bleibt das Saisonziel der Würmtaler vorerst der Klassenerhalt.

Das gleiche Ziel verfolgt die zweite Mannschaft des SC Starnberg in der Zugspitzliga, allerdings mit weniger gelungenem Auftakt. Beim SC Peiting, gegen den in den Vorјahren meist gewonnen wurde, verlor das Oktett 3,5:4,5. Siege von Harald Feldbacher (1) und Team-Kapitän Gerhard Strecker (6) sowie Remisen von Reinhard Popp (3), Clemens von Schmädel (4) und Neuzugang Oliver Rulik (5) reichten nicht zum ersten Saisonpunkt.

Derer zwei hat dagegen der SC Ammersee – ehemals SC Herrsching – in der Kreisklasse gesammelt. Gegen den SC Gröbenzell III triumphierten die Seestädter mit 5,5:2,5. Christoph Schöner (1), Kurt Hähnlein (2), Harald Rott (4) und Dieter Koch (5) gewannen dabei ihre Partien, Frank Alefs (3), Karl-Heinz Winkler (7) und Peter Rusch steuerten Remisen bei. Dank des klaren Erfolgs übernahm der SC Ammersee die Tabellenführung.