Starnberger SZ, 09.02.2004

 

Johannes von Casimir

 

Schach

 

Dem Liga-Triumph folgt die Pokal-Pleite

 

Starnberg – In den Punktspielen haben sie die „Final-Angst“ endlich überwunden, die Pleitenserie im Pokal will für die Spieler des Schachclubs Starnberg indes einfach kein Ende nehmen: Im Viertelfinale des Kreis-Mannschaftspokals beim TuS Geretsried II haderte Mannschaftsführer Matthias Schäfer mit vielen Absagen, so dass sich auf dem Papier eine offene Begegnung ergab. Schäfer selbst überzog am Spitzenbrett seine Stellung und musste mit einem Remis noch sehr zufrieden sein, Thomas Lochte gewann an Brett 2. An den hinteren beiden Brettern unterlagen Stefan Winkler und Peter Heinrichsen ihren nominell stärkeren Gegnern, wonach der peinliche 1½:2½-KO gegen den vier Klassen niedriger spielenden Gegner feststand. Es wird bereits laut darüber nachgedacht, im kommenden Jahr eine „Denkpause“ einzulegen, um den Pott, der letztmalig 1992/93 gewonnen werden konnte, irgendwann doch einmal wieder in die Kreisstadt zu holen.

 

Aktuelles in Zahlen

 

4er-Pokal Schachkreis Zugspitze, Viertelfinale: TuS Geretsried II - SC Starnberg 2½:1½ (Stoffel - Schäfer remis, Brandl - Lochte 0:1, Opalic - Winkler 1:0, Martin - Heinrichsen 1:0), SK Wolfratshausen II - SF Bad Tölz II 1½:2½, SC Herrsching - TuS Geretsried I 1:3, SF Bad Tölz I - SK Wolfratshausen I 2½:1½

Halbfinale: SF Bad Tölz II - TuS Geretsried II , TuS Geretsried I - SF Bad Tölz I