Starnberger SZ, 16.12.2003

 

Johannes von Casimir

 

Schach

 

Schäfer setzt alle matt
Flemming gewinnt in Gauting

 

Starnberg – Matthias Schäfer hat es geschafft: Der 23-jährige Vorsitzende des Schachclubs Starnberg gewann als erster Spieler überhaupt die Offene Stadtmeisterschaft mit dem perfekten Ergebnis von neun Siegen aus neun Partien. Damit konnte er sich nach 1999, 2000 und 2002 zum vierten Mal in die Siegerliste eintragen.

Silber ging an Rüdiger von Saldern (7 Punkte / bester Senior), der sich gegen den Stockdorfer Dr. Matthias Rüger (6.Platz / bester Spieler unter DWZ 1700) durchsetzen konnte. Die Bronzemedaille sicherte sich der beste Gast, Alexander Wörl (6½) vom TSV Gauting. Mit den schwarzen Steinen gewann er gegen Florian Mayr (6), der sich mit dem vierten Platz zufrieden geben musste.

Auf Rang fünf überraschte der beste Jugendliche, Alexander Fischer-Brandies (5½) aus Gauting (gleichzeitig Gewinner des DWZ-Preises unter 1900). Wie im Vorjahr benötigte er aber einiges Glück, um Susanna Bauer (Gewinnerin des Damenpreises) im direkten Vergleich hinter sich zu lassen. Noch ein Doppelpreis (bester Debütant / DWZ-Preis unter 1500) ging nach Gauting: Der 15-jährige Franz Rieger schaffte mit einem bärenstarken 4/4-Finish fünf Punkte und Platz 11.

Der Gewinner des Gautinger Schnellschach-Pokals steht ebenfalls fest: In den Halbfinal-Kämpfen schaltete Alexander Wörl Frank Ipfelkofer mit 2:0 aus, während Achim Flemming erst nach einem dramatischen Blitzschach-Stichkampf mit 3:2 gegen Klaus Gschwendtner die Oberhand behielt.

Im Finale überschritt Wörl zweimal die Zeit, damit ging der Pokal an Flemming. Platz drei sicherte sich Ipfelkofer durch ein 1½:½ gegen Gschwendtner. Auch im kommenden Jahr soll dieses neu eingeführte Turnier wieder stattfinden.

 

Gewann mit 100%: Matthias Schäfer

 

Aktuelles in Zahlen

 

Offene Starnberger Stadtmeisterschaft 2003

 

Nachholpartien: Dietrich - Nagel 1:0, Daxlberger - Hennen 1:0, Werner - Albrecht 0:1, Winkler - Gödel 1:0, Rieger - Nagel 1:0, Scheidl - Hennen 0:1

9. und letzte Runde: Schäfer - Dietrich 1:0, Mayr - Wörl 0:1, Rüger - von Saldern 0:1, Gschwendtner - Sperber 0:1, Schützenberger - Strecker 0:1, Bauer - Fischer-Brandies 0:1, Finsterwalder - Winkler remis, Chowanetz - Rodinger remis, Werner - Nagel 0:1, Humbert - Sommer 1:0, Magiera - Rieger 0:1, Hennen - Albrecht 1:0, Gödel - Scheidl 1:0, Gruber - Daxlberger 1:0

Endstand:

 

Punkte Buchh BSum

 

1. Matthias Schäfer 9 45,0 349,5

2. Rüdiger von Saldern 7 41,0 336,5

3. Alexander Wörl 44,0 339,0

4. Florian Mayr 6 48,5 338,5

5. Alexander Fischer-Brandies 42,5 318,0

6. Dr. Matthias Rüger 42,5 307,5

7. Ulrich Sperber 40,5 326,0

8. Dr. Gerhard Strecker 38,0 336,5

9. Klaus Gschwendtner 5 47,5 337,5

10. Herbert Dietrich 5 42,0 305,0

11. Franz Rieger 5 32,5 280,5

12. Stefan Winkler 41,5 312,0

13. Sebastian Finsterwalder 40,0 336,5

14. Peter Rodinger 38,5 310,5

15. Andreas Chowanetz 38,0 315,0

16. Peter Schützenberger 4 41,5 320,5

17. Susanna Bauer 4 37,0 303,0

18. Hans Humbert 4 33,0 285,5

19. Ingo Nagel 4 32,0 288,5

20. Franz Albrecht 4 31,5 284,5

21. Anna Gödel 4 30,5 281,0

22. Harald Feldbacher 3½/5 39,0 282,5

23. Philipp Hennen 3½/8 25,5 248,5

24. Christoph Gruber 3 31,5 266,0

25. Peter Magiera 3 /8 28,5 248,0

26. Stefan Sommer 3 26,0 253,0

27. Hans Werner 2½/8 33,0 275,5

28. Otto Daxlberger 2 31,0 259,5

29. Moritz Scheidl 1 29,0 257,5

30. Darya Hayit 1 /2 20,0 173,5

 

Sonderpreise: Bester Gast: Alexander Wörl, Beste Dame: Susanna Bauer, Bester Senior: Rüdiger von Saldern, Bester Jugendlicher / bester Spieler unter DWZ 1900: Alexander Fischer-Brandies, Bester Debütant / bester Spieler unter DWZ 1500: Franz Rieger, Bester Spieler unter DWZ 1700: Dr. Matthias Rüger

 

Gautinger Schnellschach-Pokal, Endrunde

 

Halbfinale: Klaus Gschwendtner - Achim Flemming 2:3, Alexander Wörl - Frank Ipfelkofer 2:0

Endspiel: Achim Flemming - Alexander Wörl 2:0

Spiel um Platz drei: Klaus Gschwendtner - Frank Ipfelkofer ½:1½