Starnberger SZ, 24.11.2003

 

Johannes von Casimir

 

Schach

 

Matthias Schäfer nicht zu stoppen

Schnellschach-Spannung in Gauting

 

Starnberg / Gauting – Matthias Schäfer steuert bei der Starnberger Stadtmeisterschaft auf eine unangefochtene Titelverteidigung zu. Gegen Rüdiger von Saldern landete er in der siebten Partie den siebten Sieg und hat damit zwei Runden vor Schluss 1½ Punkte Vorsprung auf den Zweitplazierten Florian Mayr, der sich gegen Sebastian Finsterwalder durchsetzen konnte. Den dritten Platz teilen sich mit je 5 Punkten Klaus Gschwendtner (gewann gegen Peter Schützenberger), von Saldern und der Stockdorfer Matthias Rüger, der gegen Andreas Chowanetz das bessere Ende für sich hatte. In der vorletzten Runde am kommenden Freitag lauten die Spitzenpaarungen Fischer-Brandies - Schäfer, Mayr - Rüger und von Saldern - Gschwendtner.

Hauchdünn konnte Frank Ipfelkofer das letzte von vier Vorrunden-Turnieren des Gautinger Schnellschach-Pokals für sich entscheiden. Er und Ulrich Kümpers trennten sich im direkten Duell unentschieden und gewannen jeweils alle weitere sechs Partien. Schließlich gab ein halber Buchholz-Punkt den Ausschlag zugunsten des Informatik-Studenten. Für die Finalrunde am 4.Dezember qualifizierten sich die besten vier der Gesamtwertung: die Halbfinal-Begegnungen lauten Klaus Gschwendtner - Achim Flemming und Alexander Wörl - Frank Ipfelkofer. Mit insgesamt 24 verschiedenen Teilnehmern avancierte die neu aus der Taufe gehobene Grand-Prix-Serie zum beliebtesten Gautinger Turnier seit Jahren.

 

Aktuelles in Zahlen

 

Offene Starnberger Stadtmeisterschaft 2003

 

Nachholpartien: Feldbacher - Strecker 0:0 kampflos, Nagel - Fischer-Brandies 0:1, Hennen - Sommer remis, Gschwendtner - Schäfer 0:1

7.Runde: Schäfer - von Saldern 1:0, Finsterwalder - Mayr 0:1, Schützenberger - Gschwendtner 0:1, Chowanetz - Rüger 0:1, Feldbacher - Wörl 0:1 kampflos, Fischer-Brandies - Winkler 1:0, Sperber - Rodinger 1:0 kampflos, Gödel - Dietrich 0:1, Nagel - Daxlberger 1:0, Magiera - Gruber 1:0, Hennen - Rieger 0:1, Humbert - Scheidl 1:0, Sommer spielfrei (1:0 kampflos), nachzuholen: Strecker - Bauer, Werner - Albrecht; Rücktritt Feldbacher

Stand: 1. Schäfer 7/7, 2. Mayr 5½/7, 3.-5. Gschwendtner, von Saldern, Rüger je 5/7, 6.-7. Wörl, Fischer-Brandies je 4½/7, 8.-10. Schützenberger, Finsterwalder, Chowanetz je 4/7

Auslosung der 8.Runde (28.November): Fischer-Brandies - Schäfer, Mayr - Rüger, von Saldern - Gschwendtner, Wörl - Finsterwalder, Sperber - Strecker, Dietrich - Chowanetz, Rodinger - Schützenberger, Winkler - Gödel, Bauer - Magiera, Rieger - Nagel, Sommer - Werner, Daxlberger - Humbert, Albrecht - Gruber, Scheidl - Hennen

 

Gautinger Schnellschach-Pokal, 4.und letzte Vorrunde

 

1. Frank Ipfelkofer 6.5 29.0

2. Ulrich Kümpers 6.5 28.5

3. Achim Flemming 4.5 25.0

4. Klaus Gschwendtner 4.0 29.5

5. Anton Stigler 4.0 26.5

6. Christoph Klamp 3.5 24.5

7. Benjamin Moser 3.5 21.0

8. Thomas Hartmann 3.5 20.5

9. Thorsten Albrecht 3.0 32.0

10. Ulrich Sperber 3.0 23.0

11. Alexander Wörl 2.5 18.5

12. Herbert Dietrich 1.5 23.0

13. Karl Ischebeck 1.0 11.0

14. Niklas Meiler 0.0 15.0

 

Gesamtwertung

 

1. Klaus Gschwendtner 41

2. Alexander Wörl 38

3. Frank Ipfelkofer 35

4. Achim Flemming 32

5. Roland Edenhofer 28

6. Ulrich Kümpers 21

7. Anton Stigler 17

8. Thomas Hartmann 15

8. Volker Wildt 15

10. Sebastian Finsterwalder 10

 

Endrunde am 4.Dezember

 

Halbfinale: Klaus Gschwendtner - Achim Flemming, Alexander Wörl - Frank Ipfelkofer