Starnberger Merkur, 23.10.2003

 

Der vierte Versuch

Schach: Starnberg startet mit Kantersieg

 

Starnberg (msc) – Michael Fugger hat genug vom Schachclub Starnberg. „Steigt’s endlich auf“, forderte er im Anschuss an das Auftaktmatch in der Regionalliga Süd-Ost zwischen der SC-Auswahl und dem TSV Trostberg, „dann müssen wir nicht mehr gegen euch spielen.“ Fugger selbst spielte bei den Gästen aus dem Kreis Traunstein. Die waren nicht zu beneiden, erlitten sie gegen die Seestädter doch die dritte Pleite in vier Jahren. So hoch wie diesmal war’s nie: 6:2 für Starnberg. Die Gastgeber belegten damit ihre Ambitionen, nach drei Vize-Plätzen in Folge endlich Rang eins in der Klasse zu belegen und so in die Landesliga aufzusteigen.

Allen voran brillierte Starnbergs bosnischer Spitzenspieler Safet Terzic (Brett 1), der dem favorisierten Großmeister Emil Anka ein Remis abtrotzte. Nach einer Niederlage von Stephan Wehr (4) lagen die Hausherren dennoch zurück. Ihre Antwort ließ bis zur ersten Zeitkontrolle nach vier Stunden Spielzeit auf sich warten – dann kam sie vierfach: Während Team-Kapitän Matthias Schäfer (2) und Fritz Absmaier (5) ihre Gegner im Angriff erlegten, tricksten Thomas Lochte (3) und Klaus Gschwendtner (6) ihre Gegenüber im Endspiel aus – Starnberg führte uneinholbar 4,5:1,5. Der Sieg von Axel Tuchenhagen (7) und das Schlussremis von Florian Mayr (8) bedeuteten nur noch Ergebniskosmetik. Gegen Letzteren erzielte der entnervte Fugger eines der wenigen Trostberger Erfolgserlebnisse.

Die Starnberger dagegen stehen nun dort, wo sie die Tabelle auch nach der Schlussrunde ausweisen soll – an der Spitze. Allerdings müssen sie sich die Führung mit dem niederbayerischen SC Bayerwald – dem nominell besten Team der Liga – teilen. In der kommenden Runde treffen beide Mannschaften aufeinander.