Starnberger SZ, 18.09.2003

 

Johannes von Casimir

 

Schach

 

Starke internationale Besetzung beim Online-Finale
Johannes Schmied schafft den Sprung aufs Podest

 

Starnberg – Zum letzten von zehn Turnieren um den Starnberger Online-Grand Prix begrüßte der Schachclub Starnberg ein kleines, aber feines Teilnehmerfeld. Unter anderem tauchten Spieler aus Kolumbien, Singapur und Indien im virtuellen Turnierraum auf dem Server www.schach.de auf. Nachdem die Führung mehrmals gewechselt hatte, setzte sich schließlich Jesus Alberto Coca Cubillos aus der kolumbianischen Liga de Ajedrez de Caldas mit einen halben Punkt Vorsprung auf den Wiener Siegfried Zörnpfenning durch.

Johannes Schmied vertrat die heimischen Farben mit Platz drei erneut gut und brachte dem Sieger die einzige Niederlage bei. Dabei ließ er die deutlich höher eingestuften Junior Tay (Singapur), Konstantin Kachkin (Russland), Tom Weber (Luxemburg) und Holger Simon (Mannheim) hinter sich. Zweitbester Starnberger wurde Harald Feldbacher auf Rang acht, während Turnierleiter Johannes von Casimir, Peter Heinrichsen und Gerhard Strecker froh sein konnten, in diesem erlesenen Feld nicht Letzter geworden zu sein.

In der Grand-Prix-Gesamtwertung ging die Goldmedaille an den fünffachen Sieger Tom Weber (Luxemburg) vor Holger Simon aus Mannheim, der zweimal erfolgreich war. Johannes Schmied erkämpfte sich mit einem starken Schlussspurt (zwei zweite und ein dritter Platz) die Bronzemedaille. Durch diesen Erfolg sowie den Gewinn neuer Schachfreunde weltweit beflügelt, wird der SC Starnberg im nächsten Jahr eine Neuauflage der Turnierserie starten.

 

Matt! Johannes Schmied („JohnieChess“, links)
schlägt den Turniersieger „coca“