SZ, Starnberger Neueste Nachrichten 01.12.01 

Besser mit einem Mann weniger

Gauting Tabellenführer in der Zugspitzliga

Starnberg – Langsam wird es schon auffällig : Die Mannschaften des Schachclubs Starnberg sind offenbar dann am erfolgreichsten, wenn sie nur zu siebt antreten. Wegen privater Gründe musste diesmal Spitzenspieler IM Aleksandar Wohl aussetzen. Für die verbliebenen Spieler ging die Reise zum SK Landshut.

Zunächst sicherte FM Safet Terzic (Brett 2), der im letzten Match gefehlt hatte, in einer leicht schlechteren Stellung das Unentschieden. Dann jedoch wurden die Niederbayern regelrecht von den Brettern gefegt : Nacheinander gewannen Klaus Gschwendtner, Ivica Rajic, Axel Tuchenhagen, Thomas Lochte und Matthias Schäfer – eine Partie schöner als die andere. Selbst die Remis-Partie von Florian Mayr hätte noch an Starnberg gehen müssen. 6:2 – ein traumhaftes Ergebnis mit einem Mann weniger.

Die Starnberger verbesserten sich damit auf den geteilten zweiten Tabellenplatz und können das Ziel Aufstieg wieder fest ins Visier nehmen. Nächster Gegner ist am 20.Januar der TSV Trostberg.

Die komplett angetretene zweite Mannschaft bezog dagegen in der Zugspitzliga beim SC Peiting eine vermeidbare 3½:4½-Niederlage. Mit einem Unentschieden beendete Peter Rodinger (Brett 8) als erster seine Partie. Dann brachte Stefan Winkler die Starnberger mit einem Start-Ziel-Sieg an Brett 7 in Front. Harald Feldbacher verfügte am Spitzenbrett über die bessere Position, musste sich aber mit remis begnügen. Anschließend baute Mannschaftsführer Gerhard Strecker (Brett 4) in einem Zeitnotgefecht die Führung glücklich aus, als sein Gegner einen Turm einstellte. Johannes von Casimir (Brett 5) verfügte ebenfalls über Vorteil, sein Mehrbauer im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern reichte jedoch nur für einen halben Punkt. Beim Stand von 3½:1½ für Starnberg kippte der Kampf jedoch vollends: Hans-Georg Uffelmann (Brett 2) hatte nach der Eröffnung zwar einen Bauern mehr, wurde aber positionell ausgespielt. Knut Schallöhr (Brett 6) verlor im Mittelspiel die Übersicht und musste in der zweiten Zeitnotphase die Uhren abstellen. Am längsten kämpfte Reinhard Popp an Brett 3. In einem interessanten und hochkomplizierten Turmendspiel musste er sich am Ende knapp geschlagen geben. Das 3½:4½ ist damit die erste Starnberger Punktspielniederlage in dieser Saison. Man bleibt aber mit 4:2 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz

Dagegen übernahm der TSV Gauting mit 6:0 Punkten die Tabellenspitze. Beim SC Gröbenzell II gewannen Ulrich Kümpers, Alexander Wörl und Volker Wildt an den Brettern 1, 4 und 7, Volker Betz, Frank Ipfelkofer und Roland Edenhofer steuerten an 2, 3 und 8 Remisen zum 4½:3½-Erfolg bei.

Johannes von Casimir